info@ibg-brandschutz.de

w

+49 9872 80 58 28

Ihre Berater im Feuerwehrbereich

Version des IBG-Richtwertverfahren HS-2013 liegt vor

Für die Feuerwehrbedarfsplanung im Bundesland Hessen wurde das bisherige „Richtwertverfahren Hessen“ zum  IBG-Richtwertverfahren HS-2013 fortgeschrieben. Dabei wurden die aktuellen Normen und aktuelle Erkenntnisse zur Feuerwehrbedarfsplanung eingearbeitet. Selbstverständlich basiert das IBG-Richtwertverfahren HS-2013 auf den Definitionen und Vorgaben der Feuerwehrorganisationsverordnung (FwOVO) des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport. Für Bereiche, für die die Feuerwehrorganisationsverordnung keine Vorgaben enthält, ergänzt bzw. konkretisiert das IBG-Richtwertverfahren HS-2013 die Grundlagen der Feuerwehrbedarfsplanung.

Auch hier wurde der Teil „Personalausstattung“ überarbeitet und zum besseren Verständnis bzw. zur besseren Unterscheidung die Begrifflichkeiten „Mindestpersonalstärken 1“ (Personalstärke zur Besetzung der vorhanden Fahrzeuge) und „Mindestpersonalstärke 2“ (Personalstärke für den Ersteinsatz) eingeführt. Der Bereich IBG-Standortanalyse wurde ebenfalls textlich überarbeitet und erweitert.

Damit liegen für die Feuerwehrbedarfsplanung nun folgende landesspezifische Fassungen des IBG-Richtwertverfahrens vor:

•    IBG-Richtwertverfahren BY-2013 für Bayern
•    IBG-Richtwertverfahren BW-2013 für Baden-Württemberg
•    IBG-Richtwertverfahren HS-2013 für Hessen

Alle Versionen des IBG-Richtwertverfahrens können auch in Lizenz verwendet werden. Weitere Informationen finden sie hier!